https://zitroneblog.wordpress.com

Archiv für Mai, 2012

Die Finsternis


Schlägt die Uhr um Mitternacht,erwachen die Kinder der Nacht.Alles Leben dem Tode geweiht Angst und, Qualen in der Stille gedeiht.Die Finsternis versperrt deine Sicht,ein schwarzer Schleier fängt alles Licht und verdeckt sein Angesicht.

Deine Träume nehmen Gestalt dann an verlorene Seelen sie irren umher,ich spüre ihre unerreichbare Nähe,die Illusionen rauben meine Sinne und hüllen mich ein wie das Netz einer Spinne. Hüte dich vor der Nacht,wenn die Engel schlafen gehen und die Teufel auferstehen,dann hüte dich vor des Todes List.G.B. 


Mein Glaube


Wie so muss man beim Kopftuch tragen jemand um Erlaubnis fragen?Es wird doch auch kein Spott zuteil,der im Christlichen sucht sein Seelenheil.Sollte man nicht jeden seinen Freiraum zugestehen,die jenigen die in Moschee, oder Kirche gehen?Solange man nicht von religiösen Wahn geblendet.der anders,hetzt und Gräber schändet.Jeder soll doch glauben was er mag,die Liebe zu Gott kann dir eh niemand rauben,egal ob man an Alla,Gott oder sonst wenn glaubt.G.B.


Die Blume


Tief in der Knospe in sich ruhend,lag sie klein gefaltet.Als sie sich öffnete ganz sacht ,gab sie preis die junge Pracht.So schön und wunderbar vollendet ein Wunder,wurde mir gesendet.

Ganz  weich und einfach wunderschön,ich frage wie ist das geschehen?Dies Kunstwerk in den Händen haltend,bewusst,der Herr hat es gestaltet.Ach was für mühe hat er sich gegeben,um uns zu verschönern unser Leben.G.Buske


Die Sonne


Die Sonne von Wolken verdunkelt,doch der Wind er blässt sie fort.Die Tage von Schwermut umwogen,und die  Nacht die ohne Träume ist ein wandern von hier nach dort.Die Gedanken gleiten und fliegen davon,die Nacht  ist verflogen  der Tag erwacht.

Ein Sonnenstrahl kommen nur vereinzelt hervor,erwärmen dein Herz, was in der Nacht erfror,wann kommt der Wind,bläst die Sorgen fort.Der Wind er tanzt von Ort zu Ort,er bläst in Harmonie von hier nach dort.G.Buskeblumen802


Der Fund auf dem Dachboden


Ich war so 10 Jahre und ging zur Schule wir lernten was über Geschichte,aber ich hörte gar nicht richtig zu.Ich war damit beschäftigt über ein Bild nachzudenken was ich vor ein paar Tagen beim stöbern, und aufräumen auf den Dachboden gefunden hatte.Ich nahm das Bild und dabei stellte ich fest das es eine Lücke gab eine leere Stelle,wo eine Frau hätte sein sollen, es war ausgekratzt der Kopf  fehlte .Ich malte mir damals alles mögliche aus,vielleicht kannte mein Vater diese Frau oder warum war in dem Gesicht ein Loch?Das hat mich beschäftigt,fragen wollte ich nicht,denn eine Antwort hätte ich sowieso nicht bekommen.Allso ging ich auf Entdeckung wenn  es meine Zeit zuliess.Einmal wurde ich in der Nacht wach  es war als ob ich geräusche von Dachboden hörte,ich schlich mich ganz leise aus dem Bett um nachzusehen.Aber was ich sah verschlug mir den Atem.Es war als würde eine  weisse Gestalt durch  den Dachboden schleichen,und plötzlich was es so, das sie auf mich zukam,sie war schon ganz nah ich drehte mich um und lief,dabei stolperte ich, und viel die Treppe runder.Zum Glück habe ich mir nichts gebrochen,aber alles tat mir weh.Meine Elten fragten?Was ich auf dem Dachboden mitten in der Nacht  gemacht habe,und da erzählte ich was ich gesehen hatte,sie lachten mich aus,aber heute weiss ich das sich jemand mit mir einen bösen Scherz erlaubte,es war einer von meinen Onkeln der sich ein weisses Betttuch umgehängt hatte,nur das ich mich fast zu Tote erschreckte und ich hätte mir alles brechen können bei diesen Sturz.Mit dem Bild das war alles so gemacht,um mich Nachts auf den Boden zu locken.Ist doch etwas makaber oder?Aber war.G.Buske


Sternentanz


Ich tanze den Sternen entgegen und tanze dem Mond ein Ballett.Ich fliege an den Wolken vorüber,und sing mit dem Wind im Duett.

Ich ströme dem Meer entgegen überflute mit Liebe das Land.Ich sähe die Blumen des Lebens,und reich meinen Träumen die Hand.

Ich leuchte der Sonne entgegen erstrahle im Licht ihres Scheins.Ich singe ein Lied für die Erde,und atme die Fülle des Seins.G.B.Allumette-5


Eulen


Weist du ich will ja nicht

meckern

aber so

langsam wird mir das

bei dir etwas zu eng.

Ich kann noch

nicht mal richtig sitzen

und wie soll ich erst was

sehen.G.Buske


Abendschimmer


Er zieht im Dunkeln Abendschimmer,der Fischer weit hinaus aufs Meer,ist so als käme  er niemals wieder um spült von Wellen um ihn her. So tief das Meer und endlos weit, es rauscht so wunderbar ist so als ob es schliefe.

Und plötzlich oh wie wunderschön ein Fischlein auf dem Meere.Die junge Nixe schwimmt heran,welch schöne Atmosphäre.Und wie ich sie dann fangen will,da ist sie einfach fort,der Wind geht still  hör nur die Wellen rauschen,und sagen komm du junger Fischermann.G.B.


Ich steh mir selbst im Weg


Ich stehe mir oft selbst im Weg,und weiss nicht wie es weiter geht.Was mach ich nur so viel ich auch überlege,die Sicht auf manche Dinge sie ist mir  total genommen.

So geh ich in mich,denn ich ahne dass niemand da ist der mir hilft,wenn ich mich selber nicht ermahne ,meinen Mann zu stehen wie ich bin.

Ich nehme mir s vor gesagt getan, ich geh zur Seite fange neu an.Frei ist nun meine Sicht ins Weite.Und die Moral aus dieser Geschichte nie einen andern einfach richten,wenn du s nicht schafft dich frei zu geben.G.Buske


Der liebe Frosch


Oh, so ein schöner Frosch,dich werde ich doch glatt mal Küßen so schöne Lippen weich,weich wie Moos.Aber wann verwandelst du dich bloß.G.B.

 

 

frosch00029